odem

  Startseite
    Der Anfang
    † Tod
    † Liebe
    † vida
    †Schwarzweiss
    †Fremddichter
    † Pentagramm
    † Fraktale
    † Bilder
  Archiv
  Musik
  -----Kontakt -----
  Palindrom
  Runen
  Vampire
  Phönix
  VoiceOfBlood
  >†Hinterraum
  >† über mich
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Luis Royo (Kunst)



http://myblog.de/odem

Gratis bloggen bei
myblog.de





†Schwarzweiss

Schön das IHR hier seid!!




Seelenheil
by Xavier Naidoo

und wenn du nicht mehr staunen kannst
tust du mir leid
dann hast du keine chance mehr
und wenn du nichts mehr fühlen kannst
ist es vorbei
dann bleibst du ewig leer
und wenn du nicht vergeben kannst
vergibst du fehl
ist denn deine weste rein?
wenn du so weiter leben kannst
erlebst du´s nie
dein eigenes seelenheil

du bist nicht mehr das kind das du mal warst
das ist wahr
obwohl du besser wärst was du mal warst
das ist wahr
das kind was in dir schläft
weck es auf
das kind was in dir schläft
bring es raus
du bist nicht mehr das kind das du mal warst
das ist wahr
obwohl du besser wärst was du mal warst
das ist wahr
das kind was in dir schläft
weck es auf
das kind was in dir schläft
bring es raus

und wenn du nicht mehr staunen kannst
tust du mir leid
dann hast du keine chance mehr
und wenn du nichts mehr fühlen kannst
ist es vorbei
dann bleibst du ewig leer
und wenn du nicht vergeben kannst
vergibst du fehl
ist denn deine weste rein?
wenn du so weiter leben kannst
erlebst du´s nie
dein eigenes seelenheil

vielleicht bist du ja ein guter mensch eine gute frau ein guter mann
und auf dieser welt so unerwünscht
wie man unerwünscht sein kann
bitte stumpf nicht ab
halt die ohren auf
denn rettung naht gewiß aus einem hohen haus
zieh deine rüstung an
du weißt welche ich mein
zieh seine rüstung an
so eine hat keine
zieh deine rüstung an
du weißt welche ich mein
zieh seine rüstung an
so eine hat keine

und wenn du nicht mehr staunen kannst
tust du mir leid
dann hast du keine chance mehr
und wenn du nichts mehr fühlen kannst
ist es vorbei
dann bleibst du ewig leer
und wenn du nicht vergeben kannst
vergibst du fehl
ist denn deine weste rein?
wenn du so weiter leben kannst
erlebst du´s nie
dein eigenes seelenheil

du fragst dich warum bist du hier
in dieser dunklen welt
mach dir endlich licht
mach es endlich hell
es liegt wirklich an dir
und was du daraus machst
es liegt nicht an der welt
weil die welt darüber lacht
die welt liegt uns zur last
die welt treibt uns zum hass
liebe hat hier keinen platz
doch die liebe ist ein schatz

und wenn du nicht mehr staunen kannst
tust du mir leid
dann hast du keine chance mehr
und wenn du nichts mehr fühlen kannst
ist es vorbei
dann bleibst du ewig leer
und wenn du nicht vergeben kannst
vergibst du fehl
ist denn deine weste rein?
wenn du so weiter leben kannst
erlebst du´s nie
dein eigenes seelenheil
16.9.07 13:45


Liebe

Nur Engel lieben ewig!!!


und das hier ist für meinen Engel

12.6.06 15:42


MAGAZINENTWÜRFE

P.S. bitte den namen das bildes angeben wenn man an einem gefallen findet.

danke

3. Rose


4. Elfin


5.Silber


6. hell
19.4.06 11:05


22.3.06 16:07


Willkommen
11.3.06 19:09


Mein Gedankenreich

Die Teilung

Ich bin es leid,
das zu sehen was ich immer sehen muss.
Ich bin es leid,
das zu f?hlen was ich immer zu f?hlen muss.

Fl?sterst mir Worte zu ?
Ich verstehe sie nicht.
Suche die Nacht ? du das Licht.

Einst, einst sang ich ein Lied ?ber uns.
Wenn ich schreie - du h?rst mich nicht.
Wenn ich rufe ? bist du geblendet von deinem Licht.
Das was ich einst in dir fand ?
Floss durch meine Hand, wie feiner Sand.

Fl?sterst mir Worte zu ?
ich verstehe sie nicht.
Suche die Nacht ? du das Licht.

Nun, nun will ich sehn,
ob ich nun soll gehen.
Doch h?lt mich deine Hand, dein Atem fest,
lassen mich nicht aus deinem Nest.

Und ich schreie ? und du h?rst mich nicht.
Denn du bist geblendet von deinem Licht,
verstehst mich nicht.

Schreibe wieder ein Lied f?r dich,
doch dieses Mal ohne mich.





Leben ? Tod

Des Lebens tot, ist des Todes leben.
Was will ich also f?r den Tod geben,
wenn ich auch in ihm muss leben??





Was ich an dir liebe...

Hier sollte stehen was ich an dir liebe.
Doch fand ich daf?r nicht genug Platz.
Was soll ich tun?
Wollte dir doch schreiben...
Nun muss ich bei drei W?rtern verbleiben...
ICH LIEBE DICH

6.1.06 16:12


Zwei Geschwister
Eines dem anderen gleich
Hand in Hand
Allein im Wald
Allein in der Dunkelheit
Pl?ttzlich getrennt
Jedes allein
Doch noch immer gleich
Die Trauer macht stumm
Stummheit macht einsam
Einsamkeit depressiv
Depressionen bringen um
Beide wieder vereint
Im Grab
Allein in der Einsamkeit
Allein in der Dunkelheit
Hand in Hand
Eines dem anderen gleich
Zwei Geschwister

18.12.05 20:08


Heimweh



Heimweh

Ich will nach hause.

Heimweh.

Schlie?e meine Augen.
W?nsche mich fort.
Suche jenen Ort,
w?nsche mich fort.

Heimweh.

Es zieht mich in weiter Ferne.
Heimweh.
Dort wo ich w?re so gerne.

Suche den friedlichen Ort,
w?nsch mich dorthin fort.

Suche das einst bekannte,
suche das was mich beim Namen nannte.

Dort wo ich angefangen,
von dort aus wo schon viele sind gegangen.
So wie ich auch einst ging.

Heimweh.
So verlassen in einem Ort,
denn ich nicht kenn,
drum will ich fort.

Heimweh.
Ich will zur?ck.
Zur?ck zu meinem einstigen Gl?ck.

Sehne mich nach W?rme.

Heimweh.

Schlie?e meine Augen.
W?nsche mich fort.
Suche jenen Ort,
w?nsche mich fort.

Und ich hab Heimweh...

by odem



17.12.05 11:16


Der Tag ist unser - die Nacht ist mein =P
31.10.05 12:58


27.10.05 14:41


"Bitte nicht alle Wünsche erfüllen,...
... es wäre zu schade um meine Träume..."
26.10.05 15:27


Feldzug


Du zogst mich in deinen Bann,
zeigtest mir die Dinge die ich immer zu besang.
Gabst mir die W?rme die ich brauchte.
Ich sah mich wie ich in dein Blut eintauchte.

Du sprachst zu mir in Tr?umen,
wortlos ? gedankenfrei
Nie wollte ich eine Sekunde mit dir vers?umen,
doch der Tod nahm dich mir,
und ich blieb hier.

Zu sterben versuchte ich, um dich zu finden,
dich auf ewig an meinem Herz zu binden.
Doch er nahm mich nicht,
gab mir nur des Licht,
die Dunkelheit verbarg er vor mir,
beachtete nicht das ich wollte zu dir.

So griff ich nach dem heiligen Schwert.
Zog ?ber die Welt als Racheengel.
-unversehrt-

Mein Zorn, so unstillbar,
meine Taten unvorstellbar.

Nun stehe ich hier auf diesem Feld,
wo einst stand die Welt.
Mein Leib, blut rot,
die Schuld klebt an mir.

L?chelnd singe ich mein Lied, -
Nun Geliebter bin ich bald bei dir...
27.10.05 13:27


...

ich sehe, ich sehe, was ich sehe gef?llt mir nicht.
meine augen, druchtr?ngt mit tr?nen und schmerz.
mein bitterster wunsch,
ich w?nsche ihn mir in erf?llung,
doch keiner vermag ihn mir zu erf?llen..

nur ein einziger mensch in der lage dazu,
doch ihn k?mmerts nicht,
ob im leben, ob im tod,
trauer um mich, such ich bei ihm vergebens,

mein herz verschenkt, ich wollte es nicht,
krausamer dieb meiner seele, ich konnte es nicht,
kein wort kam mir ?ber die lippen,
kein gedanke erreichte die ihren,

nimmer mehr werde ich leben k?nnen so wie ich zuvor lebte.
nimmer mehr werde ich sterben k?nnen wie ich es zuvor wollte.

zu der ewigen sehnsucht verdammt,
gefangen in mir selbst...
27.10.05 14:00


26.10.05 17:07


Zeit

Mit der Zeit lernst du,
da? eine Hand halten nicht dasselbe ist,
wie eine Seele fesseln.
Und da? Liebe nicht Anlehnen bedeutet,
und Begleiten nicht Sicherheit.

Du lernst allm?hlich,
da? K?sse keine Vertr?ge sind,
und Geschenke keine Versprechen.

Und du beginnst,
deine Niederlagen erhobenen Hauptes
und offenen Auges hinzunehmen,
mit der W?rde des Erwachsenen,
nicht maulend wie ein Kind.

Und du lernst,
all deine Stra?en auf dem Heute zu bauen,
weil das Morgen ein zu unsicherer Boden ist.

Mit der Zeit erkennst du,
da? sogar Sonnenschein brennt,
wenn du zuviel davon abbekommst.

Also bestelle deinen Garten
und schm?cke selbst dir die Seele mit Blumen,
statt darauf zu warten,
da? andere die Kr?nze flechten.

Und bedenke,
da? du wirklich standhalten kannst,
und wirklich stark bist.
25.10.05 17:37


'Anfang und Ende



Ewiges Leben
Die sterne wandern ?ber dem tiefen tahl entlang,
h?rte schon so oft wie man sie in vielen liedern besang.
Das funkelnde leuchten, der hang zur veranderung.
Wie oft fantasierte man ?ber ihre b?ndigung.
Selbst ich, gezogen in ihren bann,
eines tages von ihrer sch?nheit sang.
N?chte lang unter dem klaren himmel lag,
versuchte sie zu z?hlen.
Es erschien so sinnlos,
ich verz?hlte mich immer zu,
doch gibt es mir noch einen sinn hier zu bleiben...

... wenn alle gez?hlt,
habe ich mein Lebensende gew?hlt....



Blutdurst
Zu viel gelitten um noch zu f?hlen
Der eisige winter zieht voran.
Das was mir noch bleibt
Es pulsiert in meinen adern
Mein lebenssaft,
spendete mir einst heilvolle kraft.
Im ewigen fluss durch mir selbst,
bahnt es sich seine wege.
Verborgen unter meiner haut.
Deren seltener anblick ich genoss.
Die reine farbe, der tiefe glanz.
Sehnte mich mehr und mehr danach.
Bis ich endlich in mein herz stach,
und ich den unheilvollen bann brach...



25.10.05 17:35


Mein ~ Lebensbann

Mir wurde das Leben gegeben, hier auf dieser Welt.
Ich ging mein Weg, der mir beschrieben und ich glaubte,zweifelte nicht an ihm. Fragte nicht nach seinem Sinn. Machte mir keine Gedanken. Doch mit der Zeit lernte ich, das wir wachsen, wachsen aus den besch?tzenden H?nden.Wir sehen und handeln anders, bewusst, wissend, nicht mehr wie kleine, dumme und blinde Kinder. Und doch noch nicht alles sehend, wissend. Und ich fragte mich warum mir das Leben geschenkt wurde das ich so sehr verachte und doch ehre. Mein Engel sagte mir.. das Leben ist eine Pr?fung. Ich glaubte ihm und lie? die Pr?fung ?ber mich ergehen. ...wieder und wieder.. und bald werde ich sehen ob ich sie bestanden oder kl?glich versagt habe..
25.10.05 17:14





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung